Die ganz große Gelassenheitsübung

Das halbe Jahr, nachdem ein neuer Roman in der Welt ist, ist für mich immer eine ganz große Gelassenheitsübung. Mein Ego zeigt sich in dieser Zeit so struppig wie sonst nie. Ich kann  nur versuchen, offen zu bleiben und weder die schlechten und bösartigen noch die guten und großartigen Rezensionen persönlich zu nehmen. Beides macht mich nervös und beides führt zu falschen Schlüssen. Ich glaube, dass es kaum etwas gibt, das einfacher und direkter zu falschen Schlüssen verleitet als Erfolg und Misserfolg.

Dass ich hier jetzt die großartige Rezension von Tomasz Kurianowicz in der FAZ vom 10. Juni so groß poste, zeigt, dass ich das, was ich verstanden habe, noch nicht ganz verstanden habe:

Faz

Und weil es jetzt auch schon egal ist, kommt die Rezension aus der WELT von Rainer Moritz gleich noch hinterher...

 

 

--