Unknown
Barbara Schindler ist eine gute Freundin von mir und Herbert, dem Lesenden (siehe unten: einmal im blauen, einmal im grünen Pulli), und hat gerade einen neuen Blog gestartet:
http://rhizomblog.wordpress.com/

Herbert findet schon lange, dass, so vernetzt wie Barbara ist, sie ein personifizierter Blog sei und deswegen die jetzt geschehene Materialisierung zwangsläufig geschehen musste. Ich finde, Herbert hat eigentlich immer Recht – bis auf seine Meinung über meine früheren Texte…

In Barbaras Blog wird ab jetzt rhizomatisch (falls Ihr nochmal Deleuze zur Bebilderung fürs Rhizom wollt, ebenfalls unten – zwischen blauem und grünen Pulli) über die Vernetzungen der Kunst berichtet bzw.,  um theoretisch genau zu bleiben: ereignet sich dort ab jetzt die Vernetzung der Kunst. Oder auch nicht. Es bleibt offen und vielversprechend.
Mir gefällt die Idee, und die Ereignisse, die sich bisher dort aus der Virtualität aktualisiert haben, gefallen mir auch. Und wenn ich jetzt nicht aufhöre, dann deleuzianisiere ich mich um Kopf und Kragen…

Bis jetzt gibt es auf dem rhizomblog ein fast gemischtes Doppel: Busstop/Postbox, ein Interview mit Barbara Wien über „Murmel“, ein Brandenburger Spargelmeer und eine Einladung zur Aneignung zu sehen, die sich hiermit weiter vernetzt.