Der Internationale Literaturpreis im Haus der Kulturen der Welt ging 2021 an Fatima Daas und ihre Übersetzerin Sina de Malafosse für den Roman „Die jüngste Tochter“, erschienen im Claasen Verlag. Warum dieses Buch uns, die Jury, so beeindruckt hat, könnt Ihr in der leicht abgewandelten Laudatio von Dominique Haensell auf 10nach8, Zeit online, lesen.

Die Preisverleihung im HKW war leider nicht auf der Dachterrasse, sondern digital, aber dafür waren die Autorin und die Übersetzerin auf der Bühne umso wunderbarer. Und eine beglückendere Juryarbeit als die mit Dominique Haensell, Elisabeth Ruge, Heike Geißler, Michael Götting, Robin Detje und Verena Lueken kann ich mir nicht vorstellen. Auf ein Neues: 2022! Ich freue mich drauf.

Die Fotos der Preisverleihung sind von Silke Briel / HKW.