Gerade ist „ALLEIN“ von Daniel Schreiber im Hanser Berlin Verlag erschienen. Das Buch gelangt an Orte der inneren Geographie, an denen es am schwierigsten und am schönsten ist, mehr zu erkennen, schärfer zu sehen. Ich schaue mir beim Lesen dieses Buches in die eigenen Karten, obwohl ich eher zu wenig allein bin. So etwas gelingt nur Daniel. So schreibt nur er. Die sieben Bücher im Bild hat Daniel auf der wunderschönen Buchpremiere im Berliner Ocelot signiert und ich längst verschenkt…

Warum ich „Zuhause“ so geliebt habe, könnt Ihr im Literatenfunk von piqd nachlesen: „Die Schönheit ungentrifizierter Gefühle.“

Ach, so, und dann noch zu allem Überfluss das Cover von Katharina Grosse…